Casa Particular

Privat Unterkünfte in Kuba

Bevor wir unsere Reise nach Kuba antraten, haben wir gemeinsam mit unserer Cubatrotter Spezialistin alles ganz genau geplant und nach der perfekten Unterkunft für uns geschaut. Da wir recht kurzfristig gebucht haben, wurde uns davon abgeraten in Hotels unterzukommen, da diese oftmals Monate im Voraus ausgebucht und teilweise sogar überbucht sind, sodass es vor Ort zu Umbuchungen kommen kann. Alternativ wurden uns dann sogenannte Casas Particulares vorgeschlagen. Da wir beide zuvor noch nie auf Kuba waren, haben wir diesen Begriff auch noch nicht gehört und konnten uns darunter nichts vorstellen.

Unsere freundliche Ansprechpartnerin von Cubatrotter hat uns aber sofort aufgeklärt. Casa Particular bedeutet übersetzt so viel wie Privathaus. Hierbei handelt es sich um preiswerte Ferienunterkünfte, die von Privatpersonen angeboten werden. Diese Art der Unterkunft ist einfach, aber sehr nah am kubanischen Leben. Man kann dadurch also einen sehr guten Einblick in den Alltag der Einheimischen bekommen und je nach Belieben mit ihnen in Kontakt treten. Alle offiziell registrierten Casas Particulares sind mit einem sogenannten “blauen Dach” gekennzeichnet, an dem man sie erkennt. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen. Die meißten Casas verfügen über ein eigenes Bad, sowie Handtücher und oftmals auch eine Klimaanlage. Neben Unterkunft werden auch Frühstück und andere Mahlzeiten angeboten, die man vor Ort dazubuchen kann.

„Casas Particulares“ sind eine perfekte Alternative zu Hotels in Kuba

Die Casas Particulares stellen also eine perfekte Alternative zur Massenabfertigung dar und waren für uns auch die beste Alternative. Wer das authentische Kuba kennenlernen und dabei noch Geld sparen will, kommt um solch eine Unterkunft nicht herum. Natürlich kann man so auch viel intensiver in die kubanische Kultur eintauchen. Wir selbst sprechen eher schlecht als recht Spanisch, aber viele Kubaner können auch Englisch und einige überraschenderweise auch Deutsch. Eine Dame, bei der wir für zwei Tage im Casa gewohnt haben, geht uns so schnell nicht wieder aus dem Kopf. Wir waren in Santa Clara und haben auch dort in einem Casa Particular übernachtet.

Die Hausdame Marianela war sehr nett und herzlich zu uns, sodass wir uns seit der ersten Minute willkommen gefühlt haben. Jeden Morgen bereitete sie liebevoll unser Frühstück zu. Es gab Eier, frisches Brot, Käse, viel Obst und sehr leckeren Kaffee. Oftmals gesellte sie sich auch zu uns und half uns bei der Gestaltung unseres Tagesprogramms. Mit ihren Insider Tipps und einem guten Frühstück, starteten wir dann gut gelaunt in den Tag und erkundeten Santa Clara. Unsere Erfahrungen in Casas Particulares waren durchweg positiv! Überall hatten wir ein sauberes Zimmer mit eigenem Bad und oftmals sogar eine Klimaanlage.